Die Geschichte von Borussia Mönchengladbach

Die Geschichte von Borussia MönchengladbachDer 1. August 1900 war der Tag, an dem die lange und traditionsreiche Geschichte des VfL Borussia Mönchengladbach begann. Nach dem Tag der Gründung dauerte es bis zum Februar 1903 bis der Verein in den Rheinisch-Westfälischen Spielverband aufgenommen wurde. Weitere sieben Jahre später wurde Borussia 1900 M.Gladbach in das Vereinsregister aufgenommen. Die Gladbacher, oder auch Fohlen, wie der Verein bzw. die Mannschaft genannt wird, blickt auf eine interessante, erfolgreiche und traditionsreiche Historie zurück. Die Fans des Vereins sind ebenso stolz auf den langen Weg, den der Verein gegangen ist, wie die vielen Wegbegleiter ob Spieler oder Funktionäre und Verantwortliche. Es gab unzählige bewegende und historische Momente wie den ersten Nationalspieler der Borussia, Heinz Ditgens, der bei den Olympischen Spielen 1936 gegen Luxemburg eingesetzt wurde. Über ein Jahrhundert entwickelte sich der Verein, um den ein regelrechter Mythos besteht, der dunkle Stunden und glanzvolle Zeiten erlebt hat. Heute können sich Fans und Sympathisanten neben den Bundesliga-Tickets für den Borussia-Park auch Eintrittskarten für das vereinseigene Museum in der Arena kaufen. Und das sollte man tun, wenn man schon einmal im Stadion ist, denn so können Sie sich von bewegenden und deprimierenden Zeiten sowie Abstiegen, Titeln und entstandenen Mythen sowie den Legenden des Vereins selber ein Bild machen und sich die Historie der Borussia mit Hilfe von Exponaten aus den verschiedenen Zeiten erzählen lassen.

Vom Ende des Krieges bis hin zu Titeln und Abstiegen

Die Borussia nach Krieg. Es dauerte nicht lange, genauer gesagt bis zum 16. Juni 1946, bis der Verein in seinem ersten Meisterschaftsspiel nach dem Krieg stand und gewann, 3-2 gegen Odenkirchen. Nur drei Jahre später wurde der VfL in die Zweite Liga West aufgenommen. Es ging hoch in die Oberliga, zurück in die Zweite Liga und als Meister 1952 wieder hoch. Von da an ging es bis hoch in die Bundesliga, die heute höchste Spielklasse des deutschen Fußballverbandes. Das historisch höchste Unentschieden entstammt auch aus der Zeit der 1950er Jahre. Es war ein 6-6 gegen die Borussia aus Dortmund. 1960 feierte der Verein seinen ersten Pokalsieg. Der 24. August markiert den Gewinn des Westdeutschen Pokals gegen den 1.FC Köln. Schon damals ein Derby. Als Meister der Regionalliga West und als Sieger der anschließenden Aufstiegsrunde gelang Borussia Mönchengladbach 1965 erstmal der Aufstieg in die Bundesliga und nur fünf Jahre danach schloss der VfL die Saison 1969/1970 als deutscher Meister ab. Es war der erste von Stand heute fünf Meistertiteln der Borussia, welchen sie 1971 sogleich verteidigten und damit als erster Verein, dem das gelang, in die Geschichte der Bundesliga ein. Seinen internationalen Durchbruch feierte die Fohlen-Elf 1975, als man im Finale des UEFA-Cups 5-1 gegen Twente Enschede gewann. Die folgenden Jahre bis 1999 waren sehr erfolgreiche. Weitere Titel und Finalspiele verzeichnete der Verein in seiner glanzvollen Historie. Stars und Idole wie Günther Netzer, Jupp Heynckes oder Hennes Weisweiler prägten die Jahre der Borussia. 1999 dann muss der Verein den schweren Gang in die Zweite Bundesliga antreten, als man als Tabellenletzter die Saison abschloss.

Der 100. Geburtstag und die Rückkehr ins Oberhaus

Am. 1. August zelebrierte und feierte der Verein aus Mönchengladbach seinen 100. Geburtstag. Ein historischer Tag, der eine lange Geschichte beschreibt. Fast genauso schön war für die Borussen der Tag am Saisonende 2001, denn dort stieg der Verein nach nur einem Jahr Abstinenz wieder in die Bundesliga auf. Es war der erste von zwei Aufstiegen in der Geschichte des Vereins. Der zweite Aufstieg folgte 2008 auf den Abstieg 2007.  Insgesamt sammelte der VFL bis zum heutigen Tag fünf deutsche Meistertitel, drei deutsche Pokalsiege und zwei UEFA-Pokalsiege. Der aktuell letzte Meilenstein gelang der Borussia im Jahr 2015 als man sich erstmals für die Teilnahme an der Champions League qualifizierte. Nun können die Fans in diesem Jahr nicht nur Bundesliga-Tickets kaufen, sondern auch zu internationalen Auftritten ihres Vereins im höchsten europäischen Vereinswettbewerb auf der Tribüne des Borussia-Parks Platz nehmen.